Montag, 23. Dezember 2013

4. Advent



Samstag, 21. Dezember 2013

Sonnblick


Sonntag, 8. Dezember 2013

2.Advent

Dienstag, 25. Juni 2013

Tierquäler schoss mit Pfeil auf Katze


Ausgebüxtes Känguru "Charly" gefasst


Regen-Chaos im ganzen Land

Regen-Chaos im ganzen Land: Die heftigen Regenfälle fordern wieder die Einsatzkräfte. Wieder Angst in Hallstatt.
Seit den frühen Morgenstunden herrscht in vielen Landesteilen wieder Unwetter-Alarm. Heftige Regenfällen fluten Keller und vermuren Straßen. Wieder einmal ist Melk betroffen. Bis zu 60 Helfer sind im Einsatz und pumpen Keller aus, befreien Straßen und Unterführungen von den Wassermassen.

Samstag, 1. Juni 2013

Österreich versinkt im Regen

Österreich versinkt im Regen: Rund 200 Liter/Quadratmeter bis Montag. Flut-Alarm: Donau steigt weiter.
Höchste Warnstufe in Vorarlberg, Angst vor Überflutung der Donau: Der nasseste Mai seit 1965 endete mit Kälte, Starkregen und Überschwemmungen. Vier Tage Dauerregen, bis zu 200 Liter pro Quadratmeter bis Montag, Überflutungen und die Angst vor Hochwasser. Statt am meteorologischem Sommerbeginn die Sonne im Freibad zu genießen, säuft am Wochenende wegen eines Tiefs das ganze Land ab.

Niederösterreich: Donau über dem Alarmpegel
„Das große Sorgenkind ist die Donau“, sagt Franz Resperger, Feuerwehr-Kommandant von NÖ. „Der Alarmpegel von 5,51 Metern bei Korneuburg ist erreicht. Von Samstag auf Sonntag soll es viel regnen, dann wird es gefährlich.“ Bis zu 5,85 Meter werden prognostiziert, das entspricht einem einjährigen Ereignis. Schon am Freitag waren 4.500 Feuerwehrleute in Alarmbereitschaft. In Amstetten stellten 300 Mann Sandsäcke auf, um Wohnsiedlungen zu schützen. Kleinere Bäche gingen über, Ybbs und Erlauf stiegen extrem an. Resperger: „Weißenkirchen, Spitz und Kritzendorf sind am meisten gefährdet.“ Die Konzerte der beiden Festivals in Zwentendorf und St. Pölten mussten nach innen verlegt werden.

Vorarlberg: Warnstufe Rot wegen Starkregens
Am schlimmsten ist bisher Vorarlberg betroffen. Am meisten regnete es im Rheintal, am Bodensee und im Bregenzerwald. In Egg (Bregenzerwald) ereignete sich wegen des Starkregens ein Erdrutsch. Die Bergrettung flog Erkundungsflüge und suchte nach möglichen Verschütteten. In drei Tagen soll es so viel regnen wie normalerweise in einem Monat.

Oberösterreich: Erste Schutzdämme errichtet

Dutzende Feuerwehrleute pumpten Freitag Keller aus. Bad Ischl meldete 62 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden. In Waldhausen (Bezirk Perg) rutschte ein ganzer Hang ab. Entlang der Donau wurde der Hochwasser-Schutzdamm bereits aufgebaut.

Salzburg: Überflutete Keller und viel Schnee
Im Flachgau war die Feuerwehr im Dauereinsatz, es gab erste Überflutungen. Im Gebirge herrschen teils tiefwinterliche Bedingungen.

Steiermark: Schnee beim Rennen ‚Erzberg-Rodeo‘
Der Motorrad-Klassiker musste Freitag wegen Schnee unterbrochen werden. Heute gibt es nur einen Durchgang.

Freitag, 31. Mai 2013

Ecuador - Entlang der Straße der Vulkane

 

Ecuador - Entlang der Straße der Vulkane:

 Ecuador - Entlang der Straße der Vulkane

Mit „Straße der Vulkane“ bezeichnete der deutsche Forscher Alexander von Humboldt im Jahre 1802 die Andenkette zwischen Quito und Cuenca. Wir folgen seinen Spuren im September 2012.

 

von trollbaby

Regen-Warnung

Regen-Warnung:
Regen-Warnung der ZAMG: Bis Sonntag Abend regnet es besonders an der Nordseite der Alpen, von Vorarlberg bis zur Obersteiermark, verbreitet 100 bis 150 Liter pro Quadratmeter. Stellenweise sind sogar um die 200 Liter pro Quadratmeter zu erwarten. Muren können abgehen, und zumindest kleinräumige Überschwemmungen sind möglich. Ein Ende des Regens ist für Anfang der kommenden Woche zu erwarten
Aufgrund der herrschenden Wetter- und Warnsituation sind die hochaufgelösten INCA-Vorhersagen für die kommenden 6 Stunden in diesem Portal verfügbar: -> INCA-Portal
Ein Tiefdruckgebiet über Mitteleuropa bringt große Regenmengen in den Alpenraum. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat für viele Regionen Österreichs eine Regenwarnung ausgegeben.
Schwerpunkt des Regens an der Nordseite der Alpen
Am meisten regnen wird es im Gebiet von Vorarlberg über Tirol und Salzburg bis zum Bergland von Oberösterreich und Niederösterreich sowie in der Obersteiermark. Hier regnet es bis Sonntag Abend verbreitet 100 bis 150 Liter pro Quadratmeter, stellenweise sogar um die 200 Liter pro Quadratmeter. Die Böden sind durch den sehr nassen Mai bereits gesättigt und können nicht mehr viel Wasser aufnehmen. Muren und zumindest kleinräumige Überschwemmungen sind möglich.
Auf den Bergen schneit es zum Teil kräftig. Die Schneefallgrenze liegt am Freitag zwischen 1000 und 1500 Meter, am Samstag und am Sonntag dann meist zwischen 1700 und 2100 Meter.
Wetterwarnungen für jede Gemeinde Österreichs finden Sie frei zugänglich auf www.zamg.at/warnungen .
Auch in einigen Nachbarländern Regen-Warnungen
Der starke Regen betrifft auch einige Nachbarländer Österreichs, besonders Deutschland und Tschechien. Für Bayern etwa warnt der Deutsche Wetterdienst, dass in den Dauerregen Schauer-Zellen eingelagert sind und dadurch regional große Regenmengen zusammenkommen können, mit der Gefahr von Muren und Überschwemmungen.
Alle Wetterwarnungen für Europa finden Sie auf www.meteoalarm.eu .
Anfang der kommenden Woche Chance auf ruhigeres Wetter
Die exakte Zugbahn derartiger Tiefdruckgebiet ist im geografisch sehr komplexen Alpenraum schwer zu berechnen. Die mittelfristigen Vorhersagen zeigen daher momentan noch unterschiedliche Entwicklungen. Die meisten Vorhersagemodelle lassen ein Ende des starken Regens im Laufe des Montags erwarten.

Web-Links

ZAMG Warnungen Österreich: www.zamg.at/warnungen
Warnungen Europa: www.meteoalarm.eu

Kreuzfahrtschiff blieb stecken - ORF.at

Kreuzfahrtschiff blieb stecken - ORF.at:

ORF.at

Kreuzfahrtschiff blieb stecken
ORF.at
Ein Schweizer Kreuzfahrtschiff ist Mittwochnacht auf der Donau in Seenot geraten, berichtet der „Kurier“. Im Strudengau bei Hößgang im Bezirk Amstetten blieb das Schiff in einer Stromenge hängen. Die Passagiere und die Besatzung blieben unverletzt.
Kreuzfahrtschiff gestrandetnachrichten.at
Kreuzfahrtschiff strandete auf der DonauHeute.at

Alle 4 Artikel »

Donnerstag, 30. Mai 2013

Alarmstufe Rot in Argentinien und Chile: Vulkan Copahue steht vor Ausbruch

        
Der Copahue ist knapp 3000 Meter hoch und liegt in den patagonischen Anden. Der Vulkan ist aktiv, spuckt Gas und keine Asche. Dabei wird es Experten zufolge aber nicht bleiben. Tausende Menschen müssen deshalb ihre Häuser verlassen und sich schnellstmöglich in Sicherheit bringen.
Zur Webcam Base del Cerro - Centro Internacional de Esquí de Caviahue, Neuquén, Patagonia Argentina in Südamerika / Argentinien / Baños de Copahue
                                                                                     WebCam

Mittwoch, 29. Mai 2013

Jeder dritte Österreicher radelt im Alltag - Kurier

Jeder dritte Österreicher radelt im Alltag - Kurier:

salzburg24.at

Jeder dritte Österreicher radelt im Alltag
Kurier
Alltagsradler sind auf dem Vormarsch. Die 25-jährige Isa wünscht sich trotzdem mehr Radwege für Wien. - Foto: Anna-Maria Bauer. Boom. Jeder dritte Österreicher radelt im Alltag. Test. Schwere Sicherheitsmängel bei E-Bikes. Kritik. ÖAMTC fordert ...
67 Prozent der Österreicher radeln im AlltagKleine Zeitung
Salzburger sind Österreichs fleißigste Radfahrersalzburg24.at

Alle 3 Artikel »

Britischer Händler übernimmt Sport Eybl

Britischer Händler übernimmt Sport Eybl: "Sports Direct" zahlt 10,5 Mio. Euro plus 30 Mio. Euro Eigenkapital.
Die in Schwierigkeiten steckende Sporthandelskette Sport Eybl & Sports Experts Gruppe hat einen Käufer gefunden. Die britische Sports Direct Gruppe übernimmt 51 Prozent, teilte Sport Eybl am Mittwoch mit. Dafür zahlen die Briten 10,5 Mio. Euro und stellen 30 Mio. Euro Eigenkapital zur Verfügung. Der Kaufpreis werde überwiegend zur Tilgung von Bankenverbindlichkeiten verwendet.

Sports Direct wurde 1982 gegründet und macht an über 500 Standorten rund 2,4 Mrd. Euro Umsatz. Sport Eybl/Sports Experts hat in Österreich und Deutschland 54 Filialen und hat 2011/12 389 Mio. Euro Umsatz gemacht. In Österreich sei man mit einem Marktanteil von 25 Prozent Marktführer unter den Sportartikeleinzelhändlern, heißt es in der Aussendung.

Europäischer Erfinderpreis geht nach Vorarlberg - Krone.at

Europäischer Erfinderpreis geht nach Vorarlberg - Krone.at:

Vorarlberger Nachrichten

Europäischer Erfinderpreis geht nach Vorarlberg
Krone.at
Der vom Europäischen Parlament gestiftete Europäische Erfinderpreis geht 2013 an die beiden Vorarlberger Claus Hämmerle und Klaus Brüstle von der Beschlägefirma Julius Blum GmbH. Sie setzten sich in der Kategorie "Industrie" mit dem patentierten ...
Europäischer Erfinderpreis geht an ÖsterreichWirtschaftsBlatt.at
Hochrangiger Preis für die Blum-DämpfungVorarlberger Nachrichten

Alle 3 Artikel »