Sonntag, 30. Juni 2013

Sonnblick WebCam


Hochwasser Juni 2013

Hochwasser Juni 2013
Krems-Stein




Samstag, 29. Juni 2013

Airpower 2013


Dienstag, 25. Juni 2013

Tierquäler schoss mit Pfeil auf Katze


Ausgebüxtes Känguru "Charly" gefasst


Regen-Chaos im ganzen Land

Regen-Chaos im ganzen Land: Die heftigen Regenfälle fordern wieder die Einsatzkräfte. Wieder Angst in Hallstatt.
Seit den frühen Morgenstunden herrscht in vielen Landesteilen wieder Unwetter-Alarm. Heftige Regenfällen fluten Keller und vermuren Straßen. Wieder einmal ist Melk betroffen. Bis zu 60 Helfer sind im Einsatz und pumpen Keller aus, befreien Straßen und Unterführungen von den Wassermassen.

Samstag, 1. Juni 2013

Österreich versinkt im Regen

Österreich versinkt im Regen: Rund 200 Liter/Quadratmeter bis Montag. Flut-Alarm: Donau steigt weiter.
Höchste Warnstufe in Vorarlberg, Angst vor Überflutung der Donau: Der nasseste Mai seit 1965 endete mit Kälte, Starkregen und Überschwemmungen. Vier Tage Dauerregen, bis zu 200 Liter pro Quadratmeter bis Montag, Überflutungen und die Angst vor Hochwasser. Statt am meteorologischem Sommerbeginn die Sonne im Freibad zu genießen, säuft am Wochenende wegen eines Tiefs das ganze Land ab.

Niederösterreich: Donau über dem Alarmpegel
„Das große Sorgenkind ist die Donau“, sagt Franz Resperger, Feuerwehr-Kommandant von NÖ. „Der Alarmpegel von 5,51 Metern bei Korneuburg ist erreicht. Von Samstag auf Sonntag soll es viel regnen, dann wird es gefährlich.“ Bis zu 5,85 Meter werden prognostiziert, das entspricht einem einjährigen Ereignis. Schon am Freitag waren 4.500 Feuerwehrleute in Alarmbereitschaft. In Amstetten stellten 300 Mann Sandsäcke auf, um Wohnsiedlungen zu schützen. Kleinere Bäche gingen über, Ybbs und Erlauf stiegen extrem an. Resperger: „Weißenkirchen, Spitz und Kritzendorf sind am meisten gefährdet.“ Die Konzerte der beiden Festivals in Zwentendorf und St. Pölten mussten nach innen verlegt werden.

Vorarlberg: Warnstufe Rot wegen Starkregens
Am schlimmsten ist bisher Vorarlberg betroffen. Am meisten regnete es im Rheintal, am Bodensee und im Bregenzerwald. In Egg (Bregenzerwald) ereignete sich wegen des Starkregens ein Erdrutsch. Die Bergrettung flog Erkundungsflüge und suchte nach möglichen Verschütteten. In drei Tagen soll es so viel regnen wie normalerweise in einem Monat.

Oberösterreich: Erste Schutzdämme errichtet

Dutzende Feuerwehrleute pumpten Freitag Keller aus. Bad Ischl meldete 62 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden. In Waldhausen (Bezirk Perg) rutschte ein ganzer Hang ab. Entlang der Donau wurde der Hochwasser-Schutzdamm bereits aufgebaut.

Salzburg: Überflutete Keller und viel Schnee
Im Flachgau war die Feuerwehr im Dauereinsatz, es gab erste Überflutungen. Im Gebirge herrschen teils tiefwinterliche Bedingungen.

Steiermark: Schnee beim Rennen ‚Erzberg-Rodeo‘
Der Motorrad-Klassiker musste Freitag wegen Schnee unterbrochen werden. Heute gibt es nur einen Durchgang.