Dienstag, 30. April 2013

Innsbruck: Besitzer will "Kussverbot-Lokal" verkaufen - DiePresse.com

Innsbruck: Besitzer will "Kussverbot-Lokal" verkaufen - DiePresse.com:

Heute.at

Innsbruck: Besitzer will "Kussverbot-Lokal" verkaufen
DiePresse.com
Der Lokalbesitzer war mit Drohbriefen, Anfeindungen im Internet und einer Bombendrohung konfrontiert, nachdem er den Austausch von Zärtlichkeiten verboten hatte. Artikel drucken Drucken · Artikel versenden Senden Merken AAA Textgröße Artikel ...
Lokalbesitzer gibt nach Kussverbot-Aufregung aufKleine Zeitung
Kussverbot: Lokal steht zum Verkauftt.com - Wo's Click macht
Wirt von Lokal mit Kussverbot gibt aufHeute.at

Alle 4 Artikel »

Sonntag, 28. April 2013

Trainz



USA, Illinois


Samstag, 27. April 2013

Da staunt der Münzsammler: Fünf-Cent-Stück bringt Millionen

Da staunt der Münzsammler: Fünf-Cent-Stück bringt Millionen: Da kann man schon ins Rechnen kommen, wieviel dieser Nickel nun an Wert gewonnen hat. Bei seiner Ausgabe war er fünf Cent wert. Nun wird er für mehr als drei Millionen Dollar versteigert. Ein äußerst seltenes Vergnügen: Der "Liberty Head Nickel" gilt als eine der rarsten US-Münzen.

Über 200 ungebetene Facebook-Gäste bei Party

Über 200 ungebetene Facebook-Gäste bei Party: Elf Polizeistreifen lösten die Versammlung auf
Die Geburtstagsparty eines 16-jährigen Mädchens in Großgmain im Salzburger Flachgau nahe der bayerischen Grenze ist am Freitagabend aufgrund ungebetener Gäste ausgeartet. Das Mädchen hatte 30 Freunde und Bekannte über Facebook eingeladen, es kamen aber laut Polizeiangaben über 250 Menschen, der Großteil davon aus dem Raum Bad Reichenhall. Elf Polizeistreifen waren nötig, um die Versammlung kurz vor Mitternacht aufzulösen.

Merida - Valladolid, Yucatán, Mexiko

Donnerstag, 25. April 2013

Cover from France

:

Das Lushan-Erdbeben in China am 20. April 2013

Das Lushan-Erdbeben in China am 20. April 2013:

Das Lushan-Erdbeben in der Provinz Sichuan

Am 20. April 2013 ereignete sich um 00:02 UTC (08:02 Uhr chinesischer Zeit) ein verheerendes Erdbeben der Magnitude 6,6 (USGS) in der chinesischen Provinz Sichuan (30,284°N; 102,956°O) etwa 115 km südwestlich der Stadt Chengdu. Aufgrund der geringen Herdtiefe von etwa 12 km und der Nähe zu dicht besiedelten Gebieten kam es zu schweren Gebäudeschäden und zahlreichen Todesopfern. Bisher meldeten chinesische Behörden 188 Tote und mehr als 11.000 Verletzte. Insgesamt sollen etwa 1,5 Millionen Menschen in der Provinz Sichuan betroffen sein. Die nahegelegenen Orte Lushan und Baoxing sollen fast komplett zerstört sein. Schäden an der Infrastruktur betreffen etwa 3.000 km Strassen, 300 Brücken, 200 Reservoirs, 24 Umspannwerke sowie die Kommunikation zu 16 Städten und Ortschaften. Schätzungen zu Folge stürzten über 26.000 Häuser ein. Der chinesische Erdbebendienst meldet bisher mehr als 2000 Nachbeben, wobei vier Beben eine Magnitude zwischen 5 und 6 erreichten. Mit dem Messnetz des Österreichischen Erdbebendienstes konnten das Hauptbeben und einige Nachbeben an allen Stationen deutlich registriert werden (siehe Seismogramm).

 Das Lushan-Erdbeben in China am 20. April 2013

Immer wieder Erdbeben im Südwesten Chinas

Nur etwa 200 km vom Epizentrum des Lushan-Erdbeben entfernt ereignete sich am 12. Mai. 2008 das verheerende Wenchuan-Erdbeben. Bei dem Beben der Magnitude 7,9 (USGS) wurden mindestens 70.000 Personen getötet, 375.000 verletzt und über 45 Millionen Personen waren in 10 Provinzen durch das Beben direkt betroffen. Schätzungen über die Anzahl an eingestürzten Häusern ergaben einen Wert von etwa 5 Millionen.
Das Lushan-Erdbeben in China am 20. April 2013
Ungefiltertes Seismogramm des Lushan-Erdbebens vom 20.April 2013, aufgezeichnet an vier Stationen des Österreichischen Erdbebendienstes. Es zeigt einen 50 Minuten langen Ausschnitt. Etwa 11 Minuten benötigte die schnellste Erdbebenwelle (Kompressionswelle-P), um nach Österreich zu gelangen. Das markante Maximum stammt von den Oberfächenwellen, die etwa 20 Minuten nach dem Ersteinsatz folgen.

Morgen öffnen die Freibäder!

Morgen öffnen die Freibäder!: Am Freitag wird es bis zu 30 Grad heiß! - Und: Dutzende Bäder sperren früher auf.
Die letzten Becken werden gefüllt, Stege überprüft, Liegestühle aufgeklappt – in Österreichs Freibädern ist die Hektik ausgebrochen. Denn: Dank Hoch „Paula“ wird es in den nächsten Tagen heiß bei uns. Die Folge: Dutzende Bäder sperren früher auf, als eigentlich geplant.

Dienstag, 23. April 2013

Naturspektakel: Marillenblüte in der Wachau

So lange der Winter heuer auch gedauert hat, die Natur holt offenbar vieles nun umso rascher auf. In der Wachau ist derzeit das Naturspektakel der Marillenblüte zu bewundern. Ein wahres Blütenmeer kann man derzeit bestaunen.

Launisches Feuerland


Patagonien hat viele Gesichter – je nachdem, wie der Wind gerade steht. Der Fotograf Ralf Gantzhorn hat sie in seinen Bildern festgehalten

Montag, 22. April 2013

Ausgebüxte Kängurus in NÖ wieder eingefangen

Ein erfreuliches Ende hat die Suche nach den beiden ausgebüxten Kängurus am Sonntag in Ottenschlag in Niederösterreich genommen: Die Ausreißer konnten wieder eingefangen und zurück in ihr Gehege am Hacklhof gebracht werden. Gabriele Schrammel, die Besitzerin der Kängurus, ist überglücklich, dass "Skippy" und "Kanga" wohlauf sind.

Erdbeben der Stärke 6,2 im Westen Mexikos

Erdbeben der Stärke 6,2 im Westen Mexikos: MEXIKO-STADT. Der Westen Mexikos ist von einem Erdbeben der Stärke 6,2 erschüttert worden. Das teilte die US-Bebenwarte USGS in der Nacht auf Montag mit.

Sonntag, 21. April 2013

Formel 1 in Bahrein: Vettel gewinnt vor den Lotus

Formel 1 in Bahrein: Vettel gewinnt vor den Lotus: Einsam und alleine fährt Sebastian Vettel zum vollen Erfolg in Bahrein
Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel gelingt beim Großen Preis von Bahrein sein zweiter Saisonsieg. Der Red-Bull-Pilot setzt sich vor Räikkönen im Lotus sowie dessen Teamkollege Grosjean durch.

Samstag, 20. April 2013

Stärke 7,0: Erdbeben erschüttert Südwestchina - viele Tote befürchtet

Stärke 7,0: Erdbeben erschüttert Südwestchina - viele Tote befürchtet: Ein Erdbeben hat das südwestliche China erschüttert. Es hatte die Stärke 7,0, das Epizentrum lag in der Provinz Sichuan. Ein vergleichbares Beben hatte dort 2008 Zigtausende Todesopfer gefordert.

Film zeigt, wie Lauda brennt...

Film zeigt, wie Lauda brennt...: Der Trailer zu „Rush“ erregt Laudas Fans – im Kino startet Film erst im Oktober.
Er steigt ins Auto, die Motoren heulen auf und dann passiert es: Niki Lauda verunglückt am Nürburgring schwer. Der Formel-1-Wagen steht in Flammen. Im Film werden die Schock-Szenen von 1976 wieder brutale Realität. Zu sehen im neuen Trailer zum Film-Spektakel Rush von Regisseur Ron Howard. Schauspieler Daniel Brühl (spielt Niki Lauda) wird schwer verbrannt, in blutige Bandagen gewickelt auf einer Bahre abtransportiert – Alexandra Maria Lara (spielt Ehefrau Marlene) weint.

Polizei spürt Bombenleger auf: Mutmaßlicher Boston-Attentäter festgenommen

Polizei spürt Bombenleger auf: Mutmaßlicher Boston-Attentäter festgenommen: Der zweite mutmaßliche Attentäter des Boston-Marathons ist am Freitagabend festgenommen worden. Dies teilte die Bostoner Polizei per Twitter mit. Schwer bewaffnete Polizisten durchkämmten Haus um Haus, auf der Suche nach dem flüchtigen Terrorverdächtigen. Unterdessen wurde die Ausgangssperre in Watertown aufgehoben.

Donnerstag, 18. April 2013

China im Sumpf der Korruption - Nackte Brüste, Völlerei – Chinas Kader prasst heimlich

China im Sumpf der Korruption - Nackte Brüste, Völlerei – Chinas Kader prasst heimlich: Chinas mächtigster Mann Xi Jinping hat der Korruption den Kampf angesagt. Militärs und Politiker sollen genügsam sein, von Völlerei und Strip-Clubs lassen. Doch das Kader prasst heimlich weiter auf Staatskosten, wie Bilder zeigen.


Waco: Tote und Verletzte bei Fabrik-Explosion in Texas - ZEIT ONLINE

Waco: Tote und Verletzte bei Fabrik-Explosion in Texas - ZEIT ONLINE:

RTL Online

Waco: Tote und Verletzte bei Fabrik-Explosion in Texas
ZEIT ONLINE
In einer Düngemittelfabrik in Texas hat es eine schwere Explosion gegeben. Laut US-Medien gibt es 60 Tote und Hunderte Verletzte. Umliegende Gebäude stürzten ein. © Joe Berti/Twitter/Reuters. Explosion in einer Düngemittelfabrik in Waco, Texas ...
Düngerfabrik in Texas explodiert - Dutzende VerletzteSpiegel Online
Texas Tote und Verletzte bei Explosion in DüngemittelfabrikSüddeutsche.de
Texas Dutzende Tote und Verletzte bei Explosion in DüngerwerkFAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung
n-tv.de NACHRICHTEN -FOCUS Online -STERN.DE
Alle 51 Artikel »

Schweres Erdbeben im Iran am 16. April 2013

Schweres Erdbeben im Iran am 16. April 2013:

Dutzende Todesopfer bei schwerem Erdbeben im Iran

Die Provinzen Sistan und Belutschistan im Südosten des Iran wurden am Dienstag, den 16. April 2013 um 10:44 Uhr UTC (15:14 Uhr Lokalzeit Teheran) durch ein schweres Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum des Bebens (28,04°N; 62,03°O) befand sich etwa 80 km nördlich der Stadt Saravan. Nach derzeitigen Angaben des Iranischen Erdbebendienstes wies das Beben eine Magnitude von 7,5 (USGS: 7,8) und eine Herdtiefe von 95 Kilometern auf.
Das Erdbeben war in weiten Teilen der arabischen Halbinsel und in Indien spürbar. Es gibt Meldungen aus Dubai, Katar, Saudi-Arabien, und Neu-Delhi. In den größten Teilen der iranischen Provinzen Sistan und Belutschistan wurden die Strom- und Telefonverbindungen unterbrochen. Medienberichten zufolge ist die Anzahl der Todesopfer im Iran ungewiss. In Pakistan wurden vermutlich mehr als ein Dutzend Personen getötet. Aus der Stadt Saravan wurden 27 Verletzte und schwere Schäden gemeldet.
Schweres Erdbeben im Iran am 16. April 2013 - Location

Tektonik und bedeutende Beben

Die Ursache für Erdbeben im Iran sind die Spannungen, welche durch die nach Norden gerichtete Bewegung der Arabischen Platte gegen die Eurasische Platte hervorgerufen werden. Die Relativbewegung der Arabischen Platte beträgt etwa 3 cm/Jahr in Richtung Norden. Bedeutende Störungen an denen die meisten Erdbeben in dieser Region stattfinden sind die Zagros- und die Makranstörung im Süden des Iran. Die dem Epizentrum am nächsten gelegene Störung ist die Saravan-Störung.
Das letzte Katastrophenbeben im Südosten des Iran ereignete sich am 26. Dezember 2003 in der Näher der Stadt Bam. Das Beben mit einer Magnitude von 6,6 (USGS) forderte aufgrund der geringen Herdtiefe von nur 10 km etwa 30.000 Menschen und 75.000 Obdachlose. In der Provinz Sistan und Belutschistan fand am 13. Juni 1934 nahe der Saravan Störung das bisher stärkste Beben seit 1900 statt (Magnitude von 7,0; USGS).
Schweres Erdbeben im Iran am 16. April 2013
Das Seismogramm wurde am Conrad Observatorium in Niederösterreich registriert.  Es zeigt einen 35 Minuten langen Ausschnitt, in dem das Eintreffen verschiedener Wellentypen (P..Kompressionswelle, S..Scherwelle) und Reflexionen vom Erdkern deutlich zu erkennen sind. Etwa 8 Minuten benötigte die schnellste Erdbebenwelle, um nach Österreich zu gelangen. Das markante Maximum stammt von den sich langsamer ausbreitenden Oberfächenwellen, die etwa 15 Minuten nach dem Ersteinsatz der erstankommenden Kompressionswelle folgen. Das Erdbeben wurde an allen seismischen Stationen des Österreichischen Erdbebendienstes deutlich registriert.

Känguru- "Jagd" im Waldviertel

Känguru- "Jagd" im Waldviertel: Skippy und Kenga (2) mit Baby im Beutel auf der Flucht.
Das könnte die flotteste Jagd werden, die in Niederösterreichs Wäldern je stattgefunden hat. Denn Skippy und Kenga sind das Schnellste, das jemals aus heimischen Gehegen ausgebüxt ist. Die Bennett-Wallaby-Kängurus sind auf der Flucht, ihren Verfolgern immer einen kräftigen Satz voraus.

Mittwoch, 17. April 2013

Buben warfen Holz auf Westbahn

Buben warfen Holz auf Westbahn: Der Bahnverkehr musste im Pinzgau für eine Stunde eingestellt werden.
Vier Buben haben am Dienstagabend in Taxenbach im Salzburger Pinzgau von einer Böschung aus Holz und Äste auf die Gleise der Westbahn geworfen. Schaden entstand zwar keiner, aber die ÖBB mussten wegen der Gefahr für Züge die Strecke für eine Stunde sperren, bis die Polizei die Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren schnappte und bei den Eltern ablieferte, berichtete ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel.

Der Lokführer eines Zuges hatte beobachtet, wie die Holzbrocken Richtung Gleise fielen. Er verständigte die Streckenleitung, welche die Sperre in diesem Bereich anordnete. Laut Zumtobel bestand zwar keine akute Entgleisungsgefahr, außer es wären viele Äste auf einem Haufen gelegen, wenn aber ein Ast die Scheibe der Lok oder eine Seitenscheibe eines Waggons durchschlagen hätte, wäre es gefährlich geworden. Nach rund einer Stunde hatte die Polizei die Kinder auf frischer Tat ertappt und die Strecke konnte wieder freigegeben werden. Laut Zumtobel werden die Bundesbahnen Kontakt mit den Eltern aufnehmen, damit diese ihre Kinder über die Gefahr ihrer Aktion aufklären.

Dienstag, 16. April 2013

Vorsicht vor den Blutsaugern

Vorsicht vor den Blutsaugern: Ein kurzer Spaziergang durch den Wald und schon ist es passiert: eine Zecke hat sich festgesaugt. Was jetzt?
Die Blutsauger sind wieder unterwegs. Die Winzlinge sind mit Bohr-, Schneid- und Saugwerkzeugen bewaffnet und wollen vor allem eines: unser Blut. Die Rede ist natürlich von den Zecken. Schon bei Temperaturen ab sieben Grad sind die kleinen Biester aktiv. Sie lauern vor allem im hohen Gras und im Unterholz. Und: Zecken lassen sich auch von Bäumen fallen. Man muss nur einen Grashalm streifen, schon saugen sich die Tierchen fest. Der beste Schutz ist natürlich lange Kleidung. An heißen Sommertagen wird das aber schwer möglich sein. Wichtig ist aber nach dem Spaziergang gleich zu untersuchen, ob sich eine Zecke am Körper festgesaugt hat. Entdeckt man tatsächlich so ein kleines Biest, dann heißt es Ruhe bewahren.

Lindsey Vonn: Jetzt lästert ihr Ex-Mann

Lindsey Vonn: Jetzt lästert ihr Ex-Mann: Nach Liebes-Outing: Thomas Vonn twittert  über Betrüger Tiger Woods.
Bislang gab Thomas Vonn, der Ex-Mann von Lindsey Vonn, sich eher zugeknöpft, wenn es um das Leben der Ski-Queen ging. Doch jetzt holte der Trainer und Agent via Twitter zum Schlag aus und griff in einem doppeldeutigen Eintrag Tiger Woods an. Der ist ja seit kurzem offiziell mit Lindsey liiert - und hat eine bewegte Vorgeschichte: Seine Ehe mit Elin Nordegren zerbrach, nach dem der Golfprofi als Serien-Seitenspringer entlarvt worden war.

US-Börsen starten mit Gewinnen

US-Börsen starten mit Gewinnen: Dow Jones stieg um 101,60 Einheiten oder 0,70% auf 14.700,80 Zähler.
Dank guter Konjunkturdaten sind die US-Börsen am Dienstag mit Gewinnen gestartet. Auch vorgelegte Geschäftszahlen von Großkonzernen wie Coca Cola und Johnson & Johnson sorgten für Impulse. Bis gegen 16.00 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 101,60 Einheiten oder 0,70 Prozent auf 14.700,80 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 11,81 Punkte oder 0,76 Prozent auf 1.564,17 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 21,71 Punkte oder 0,67 Prozent auf 3.238,20 Einheiten.

Die US-Industrieproduktion ist im März stärker als erwartet gestiegen. Im Monatsvergleich kletterte die Produktion um 0,4 Prozent. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Die Kapazitätsauslastung der US-Industrie nahm ebenfalls etwas stärker zu als erwartet. Sie kletterte von revidiert 78,3 (zunächst 79,6) Prozent im Vormonat auf 78,5 Prozent im März. Erwartet wurde eine Auslastung von 78,4 Prozent.

Auch die Baubeginne in den USA nahmen im März deutlich stärker als erwartet zu. Gegenüber dem Vormonat zogen sie um 7,0 Prozent auf annualisiert 1,036 Millionen an. Das ist der höchste Wert seit Juni 2008. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,4 Prozent beziehungsweise 930.000 Beginnen gerechnet.

Die Bombenanschläge am Montag während des Marathons in Boston sorgten zwar für Entsetzen, verunsicherten vor allem aber direkt nach der Tat. Inzwischen wird - zumindest an den Finanzmärkten - wieder nach vorn geblickt.

Die beiden im Dow Jones notierten Titel Coca-Cola und Johnson & Johnson legten vor Börsenstart spürbar zu. Coca-Cola stiegen in den ersten Handelsminuten um 3,12 Prozent auf 41,36 Dollar. Der Getränkehersteller überraschte mit einem über den Schätzungen liegenden Aktienergebnis im ersten Quartal und äußerte sich zudem zu seinem Aktienrückkaufprogramm. Angestrebt werden für 2013 Aktienrückkäufe im Wert von 3,0 bis 3,5 Milliarden US-Dollar. Der US-Konsumgüterhersteller und Medizintechnikkonzern J&J bekräftigte nach einem unerwartet deutlichen Umsatzsprung im ersten Quartal seine Prognose für das Gesamtjahr, was die Aktien um 0,65 Prozent auf 82,30 Dollar hochtrieb.

Nachdem bereits die Großbanken JPMorgan und Citigroup ihre Quartalsbilanzen veröffentlicht haben, stehen nun Goldman Sachs und US Bancorp im Fokus. Während der Gewinn von Bancorp zum ersten Quartal wie erwartet ausfiel, übertraf Goldman beim Gewinn die Konsenserwartung. Während Goldman Sachs ohne Veränderung starteten, verloren Bancorp 1,85 Prozent auf 32,67 Dollar.

Dell Computer stiegen um 0,57 Prozent auf 14,12 Dollar. Im Bieterwettstreit um den weltweit drittgrößten Computerbauer will sich der Milliardär Carl Icahn mit einer Beteiligung von maximal zehn Prozent an dem Unternehmen zufriedengeben. Darauf haben sich beide Seiten geeinigt. Neben Icahn und dem Gründer Michael Dell hatte zuletzt auch der Finanzinvestor Blackstone offiziell Interesse am Kauf des PC-Herstellers angemeldet.

Pasching blamiert inferiore Rapidler

Pasching blamiert inferiore Rapidler: Der Spanier Casanova erzielte das Goldtor gegen den Rekordmeister.
Der SK Rapid hat sich am Dienstag im Fußball-Cup-Viertelfinale bis auf die Knochen blamiert. Die Hütteldorfer mussten sich dem Regionalligisten FC Pasching im Hanappi-Stadion durch einen Treffer von Casanova (61.) mit 0:1 (0:1) geschlagen geben, und das auch noch völlig verdient.

Der nach dem 2:0 gegen Wiener Neustadt aufgekeimte leichte Optimismus bei Rapid wurde damit bereits drei Tage später wieder weggeblasen und wich einer Krisenstimmung, die schon demnächst ihr erstes Opfer fordern könnte: Ob der schwer angezählte Trainer Peter Schöttel am Sonntag im Derby noch auf der Bank sitzt, scheint angesichts des desaströsen Auftritts gegen die Oberösterreicher äußerst fraglich.

Teile der Rapid-Mannschaft vermittelten vor allem in der ersten Hälfte sogar den Eindruck, als wollten sie den Abschied ihres Betreuers beschleunigen. Von der ersten Minute an leisteten sich die Grün-Weißen unerklärliche Fehlpässe und Stellungsfehler, präsentierten sich in der Offensive völlig harmlos und in der Defensive gegen den Drittligisten komplett überfordert. Schöttel reagierte erstmals in der 31. Minute und nahm den an der Grenze zur Arbeitsverweigerung spazierenden Gerson vom Platz.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Paschinger so viele Chancen vergeben, dass sie damit fast schon den gesamten Cup-Bewerb hätten gewinnen können. In der 5. Minute parierte Novota einen Kablar-Schuss, in der 17. Minute war der Slowake bei einer Kovacec-Möglichkeit zur Stelle, in der 22. Minute machte er eine Chance von Schobersberger zunichte und in der 25. Minute blieb der Rapid-Schlussmann gegen Sobkova Sieger.

Außerdem wehrte der Goalie in der 37. Minute einen Volley von Kovacec an die Stange. Bereits in der 5. Minute hatte Rapid Glück gehabt, als Schiedsrichter Kollegger ein Handspiel von Boyd im eigenen Strafraum übersehen hatte.

Nach der Pause war bei den Hütteldorfern immerhin ein Bemühen zu bemerken. Dieser Eindruck verflüchtigte sich allerdings in der 61. Minute: Nach einem Pass von Krammer durfte sich Casanova den Ball ohne große Gegenwehr der Innenverteidigung mitnehmen und schoss zum 1:0 für den von Red Bull gesponserten und mit vielen Ex-Bundesliga-Kickern gespickten FC Pasching ein.

Danach zogen sich die Oberösterreicher weit zurück, Rapid wusste mit der Feldüberlegenheit nichts anzufangen und hätte fast einen weiteren Gegentreffer kassiert, doch Sobkovas Schuss ging knapp am langen Eck vorbei (69.).

Rapid versuchte es in der Schlussphase mit der Brechstange, mehr als ein Distanzschuss von Burgstaller deutlich über die Querlatte (79.) schaute jedoch nicht mehr heraus. Die Zuschauer ließen nach dem Schlusspfiff ihrem Unmut mit einem gellenden Pfeifkonzert freien Lauf, davor waren von den 3.450 Zuschauern zumeist nur die rund 100 Pasching-Schlachtenbummler zu hören. Der Grün-Weiße Anhang trat lediglich dann akustisch in Erscheinung, wenn er Sprechchöre gegen Schöttel oder den Club-Vorstand anstimmte.

Erdbeben erschüttert Iran - Spiegel Online

Erdbeben erschüttert Iran - Spiegel Online:

Spiegel Online


Erdbeben erschüttert Iran
Spiegel Online
An der Grenze von Iran und Pakistan hat es ein extrem starkes Erdbeben gegeben. Das Beben hatte die Stärke 7,8, meldet der Geologische Dienst der USA, und war selbst in der indischen Hauptstadt Neu Delhi zu spüren. An der Grenze von Iran und ...
Heftiges Erdbeben in Grenzregion zwischen Iran und PakistanSüddeutsche.de
Erdbeben der Stärke 7,8 im IranDIE WELT
Stärke von 7,8: Heftiges Erdbeben im IranHandelsblatt
FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung -Berliner Morgenpost -STERN.DE
Alle 38 Artikel »

81-Jähriger traf bei Schießübungen Nachbarhaus - Kleine Zeitung

81-Jähriger traf bei Schießübungen Nachbarhaus - Kleine Zeitung:

NÖN Online

81-Jähriger traf bei Schießübungen Nachbarhaus
Kleine Zeitung
Bei Schießübungen mit einer Pistole in Wiener Neustadt hat ein 81-Jähriger das Nachbarhaus getroffen. Drei Projektile durchdrangen ein Wohnzimmerfenster und blieben im Wandverbau stecken, drei weitere in der Fassade, berichteten die ...
Mann schoss in Nachbarhaus - noe.ORF.atORF.at
Pensionist ballerte ins NachbarhausNÖN Online

Alle 3 Artikel »

Pasching: Illegales Bordell ausgehoben

Pasching: Illegales Bordell ausgehoben: Großaktion der Polizei - acht Prostituierte angetroffen.
Die Polizei in Oberösterreich hat ein illegales Bordell in Pasching (Bezirk Linz-Land) ausgehoben. Geführt wurde das Etablissement von einer 36-jährigen Ungarin und ihrem 49-jährigen österreichischen Lebensgefährten. Der 19-jährige Sohn der Frau unterstützte das Paar bei seinem "Geschäft". Zwei ehemalige Prostituierte fungierten als Aufpasserinnen und Telefonistinnen.

Ein Hinweis hatte die Polizei auf die Spur des Etablissements geführt. Am Mittwoch vergangener Woche wurde das Bordell im Rahmen eines Großeinsatzes kontrolliert. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich acht Prostituierte - eine war gerade mit einem Freier zugange - und eine "Telefonistin" im Gebäude. Der Polizeiaktion waren monatelange Ermittlungen vorausgegangen.

Die Bordellbetreiber holten die Einnahmen täglich gegen Mitternacht ab, den Prostituierten wurden nur rund 50 Prozent gelassen. Die Frauen mussten zudem Inserate und die Telefonistinnen, die Termine für sie vereinbarten, selbst bezahlen. Sie besaßen kein Gesundheitsbuch. Festgenommen wurde niemand, mehrere Personen wurden angezeigt.

Explosionen beim Boston-Marathon: Tote und Verletzte

Explosionen beim Boston-Marathon: Tote und Verletzte:

oewapixelBei der Ziellinie kam es zu zwei Detonationen. Die Polizei geht von Bombenterror aus.


Sonntag, 14. April 2013

QUEENSLAND; Von Cairns bis Sydney

QUEENSLAND; Von Cairns bis Sydney: QUEENSLAND; Von Cairns bis Sydneyvon reisefreudig
Tjapukai ist nach eigenen Angaben der einzige offizielle Kulturpark der Aborigines. Er präsentiert 40.000 Jahre der Geschichte nordwestlich von Cairns auf einer Fläche von mehr als 100.000 m2. Der Park konzentriert sich auf die Geschichte der Tjapukai. Die Darstellungen der Aborigines repräsentieren die Geschichte vieler australischer Stämme.

Belvedere Wien


Japan erneut von Erdbeben erschüttert - www.dw.de

Japan erneut von Erdbeben erschüttert - www.dw.de:

STERN.DE

Japan erneut von Erdbeben erschüttert
www.dw.de
Bei einem schweren Erdstoß im Westen Japans sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Auch mehrere Häuser wurden zerstört. Eine unmittelbare Tsunami-Gefahr besteht aber nicht. Das Beben der Stärke 6,0 ereignete sich am Samstagmorgen um ...
Schwerer Erdstoß nahe Kobe Mindestens 24 Verletzte durch Erdbeben in JapanSüddeutsche.de
Medien: Verletzte bei Erdbeben der Stärke 6 im Westen JapansDIE WELT
Ein Erdbeben als Vorbote?Asienspiegel
NZZ Online -Wiener Zeitung -T-Online
Alle 16 Artikel »

Samstag, 13. April 2013

YouTube startet offiziell in Österreich

YouTube startet offiziell in Österreich: youtube
Eine gute Woche für die Österreicher: Nachdem erst vor wenigen Tagen Google Play Music in ÖSterreich gestartet ist, ging heute auch youtube.at an den Start. Die Plattform wird unter dieser URL stärker auf den österreichischen Markt angepasst und bietet nun auch die Möglichkeit, am Partnerprogramm teilzunehmen.



Natürlich war YouTube schon immer von Österreich aus aufrufbar, leitete aber stets auf die amerikanische oder deutsche Webseite weiter und war nicht lokal angepasst. Für den österreichischen Nutzer wird sich erst einmal nichts ändern, außer das nun automatisch youtube.at aufgerufen wird und der Content auf der Startseite mehr Österreich-Bezug haben soll.
Interessant ist der Start vor allem für die Uploader von Videos. Ab sofort kann das Partner-Programm auch in Österreich genutzt und mit dem eigenen Kanal Geld verdient werden. Das soll lokalen Künstlern dabei unterstützen gut Videos zu erstellen und eventuell sogar ein Business drumherum aufbauen zu können. YouTube möchte außerdem vermehrt österreichische Unternehmen als Werbekunden gewinnen.
[futurezone]